Get Even More Visitors To Your Blog, Upgrade To A Business Listing >>

Sharon Brauner – eine Premiere nach meinem Geschmack

oder wenn eine Elfe uns ihre Alltagsprobleme schmackhaft macht

Sharon gehört zu den Bühnenwesen, denen ich ohne zu zögern ein Elfenzertifikat ausstellen würde mit dem Titel „nicht von dieser Welt“. Zart, zerbrechlich und doch stark im Ausdruck und in der Stimme und mit einem Finale das sie SO noch nie zelebriert hat – und für mich persönlich – der wohl stärkste Abgang ever war. Warum ? – lest ihr weiter unten.

Doch vorweg meine bescheidene Meinung zu einem wundertollen Abend voller Geschichten, Tribute und Alltagsneurosen. Ja… Sharon zaubert ein wahnsinnig abwechslungsreiches Potpourri auf die Bühne und bleibt sich mit jedem Song treu. Lieder von Cora Frost, Malediva oder der verkannten, verleugneten und zu kurz gekommenen Zwillingsschwester von Hildegard Knef – der werten Irmgard verzaubern den Abend genauso wie Klassiker ihres Repertoires und natürlich den vielen NEUEN deutschen Songs, die ihren täglichen Wahnsinn wunderbar beschreiben. Eigentlich unser aller… nur das es sich mit ihrer tollen Stimme nicht so furchtbar anhört, wie es in Wirklichkeit eigentlich ist 🙂 … Während Sharon im ersten Teil der Show noch im einfachen schwarzen Hängerchen und Glitzerstrumpfhosen mit Harry am Klavier und einer geballten Ladung Yiddishkeit die Gäste betört knallt sie im zweiten Teil des Abends ein grandiosen Retrocatsuit aufs Parkett, der standesgemäß begleitet wird von einer grandiosen Wasserwelle.

Doch das ist noch lang nicht alles…. wer denkt, das geht gar nicht besser wird spätestens bei der Zugabe eines besseren belehrt. Im großen und wie anfangs erwähnt wohl besten Finale aller Zeiten kommt das Wesen aus Peter Pan in einer funkelnden Robe Von Jasmin Erbas auf die Bühne und ich konnte um mich herum ein wohlwollendes Raunen und Flüstern wahrnehmen, das mehr als angebracht war. Ich habe das Glück Sharon ein bisschen zu kennen und weiß aus sicherer Quelle das Zweifel an diesem Look bestanden aber … und ich bin mir sicher so denken alle… wie kann man an so einer rundum perfekten Erscheinung zweifeln! Mit „Schmeckt“ serviert Sharon ein grandioses neues Programm – Nicht immer koscher, aber verdammt lecker – optisch als auch akustisch. Ach und dazu gabs bei mir Coq au Vine und ein alkoholfreies Bier… war auch schmackhaft 😉

Noch bis zum 6.5. in der Bar jeder Vernunft und ganz bald wieder im Glitzerzelt TIPI in der Produktion von Frau LUNA. Jedoch bezweifel ich das sie dort dieses Kleid nochmal anziehen wird. Im übrigen dürft ihr sie gern fragen warum der Zufall es so wollte das wir beide eine Robe Von Jasmin Erbas tragen… ich liebe es ja Inspirationen zu sein 😉



This post first appeared on Berlins (un)geschminkte Wahrheit Von Burlesque Dra, please read the originial post: here

Share the post

Sharon Brauner – eine Premiere nach meinem Geschmack

×

Subscribe to Berlins (un)geschminkte Wahrheit Von Burlesque Dra

Get updates delivered right to your inbox!

Thank you for your subscription

×