Get Even More Visitors To Your Blog, Upgrade To A Business Listing >>

Virtual Reality & Augmented Reality im E-Commerce

Virtual Reality und Augmented Reality sind in aller Munde. Es gibt für beide unterschiedliche Anwendungsbeispiele, insbesondere VR wird häufig mit der Spielebranche verknüpft. Mit Pokémon Go hat auch AR einen Fuß in dieser Tür. Doch inwiefern kann man die beiden Technologien im Onlinehandel einsetzen?

Virtual Reality und Augmented Reality im Onlinehandel

Der Onlinehandel bietet im Vergleich zum stationären Handel einen entscheidenden Nachteil: Das Anfassen und Anprobieren war nicht möglich. Besonders bei Textilien, Kleidung und Accessoires ist das Erlebnis für Kunden jedoch entscheidend. Mit Virtual Reality (VR) soll sich das jedoch ändern. Zalando beispielsweise arbeitet an einer virtuellen Umkleidekabine, die dank 360°-Ansicht eine nahezu gleichwertige Erfahrung bieten soll. Mister Spex hat bereits ein Onlineformat geschaffen, in dem Kunden unter Nutzung der Webcam Brillen anprobieren können.

Bilder: © 4Max | fotolia & Thomas Wolf | foto-tw.de

Bilder: © 4Max | fotolia & Thomas Wolf | foto-tw.de

Auch die Möglichkeit, ein virtuelles Geschäft zu besuchen, soll den Handel unterstützen. Ich Vergleich zu einer statischen Website bietet so ein Store dieselben Vorteile jedes lokalen Geschäfts: Der Kunde kann zufällig beim Stöbern weitere Produkte finden, die er zusätzlich kauft. Die Spontankäufe sind online verhältnismäßig selten.

Besonders bekannt ist die App von Ikea, mit der Kunden Zimmer selbst neu einrichten können. Der Katalog wird an die Stelle im Zimmer gelegt, an der später beispielsweise das Sofa stehen soll. Die App berechnet dadurch die Größenverhältnisse des Raums, der Nutzer kann schnell erkennen, ob das ausgewählte Möbel tatsächlich in den Raum passt. Auch Änderungen bezüglich Position und Farbe können vorgenommen werden. So lassen sich ganze Räume planen.

Durch AR lässt sich eine Optimierung des Kundenerlebnisses erreichen. Bekannt sind erste Anwendungsbeispiele insbesondere in Kombination mit Printmedien. Wird eine bestimmte Katalogseite mit dem Smartphone oder Tablet gescannt, können Kunden Zusatzinformationen, 360°-Ansichten und Videos zu einem Produkt oder einer Marke erhalten. Auch die Verlinkung zu einem Onlineshop ist möglich.



This post first appeared on Online Marketing Blog Iseo, please read the originial post: here

Share the post

Virtual Reality & Augmented Reality im E-Commerce

×

Subscribe to Online Marketing Blog Iseo

Get updates delivered right to your inbox!

Thank you for your subscription

×