Get Even More Visitors To Your Blog, Upgrade To A Business Listing >>

Glendronach 1996 17y PX-Cask #1479

 

Whiskybase

English Text-Version


Ich bin kein ausgewiesener Fan-Boy von Glendronach. Aber, wenn ich an sehr guten Sherry-gereiften Whisky denke, dann habe ich ganz klar Glendronach im Hinterkopf. Auf der Liste meiner bisherigen Top-Whiskys stehen mit dem Parliament, Allardice und dem Cask Strenght Batch 1 gleich drei Vertreter dieser Brennerei sehr weit oben. 

Die Temperaturen draußen sind erstmals in diesem Herbst perfekt fürs Verkosten eines intensiven Sherry-Malts. Und da fiel mein Blick in meiner Sample-Kiste auf ein Sample eines Glendronachs aus 1996 der im Rahmen der Single Cask Reihe abgefüllt wurde. Seit 1996 in einem Pedro Ximenez (PX) Sherry Puncheon gereift, kam er 17 Jahre später mit 53,4% in 706 Flaschen. 

Glendronach, noch aus der Zeit als Billy Walker das Sagen hatte, 17 Jahre und PX-Sherry. Was kann da schief gehen?


Aussehen
Dunkles Mahagoni


Nase
Sofort hat man sehr cremige und sehr süße Aromen in der Nase. Anfangs sind es in Rum eingelegten Rosinen mit Datteln und Pflaumen. Unterstützt werden diese Noten von Orangenmarmelade und -sirup mit Balsamico Creme. Das PX-Fass ist mehr als deutlich erkennbar. Aber auch ein leichter Schwefelgeruch macht sich mit Assoziationen nach Streichhölzern und einer Art Muffigkeit bemerkbar. Nach fünfzehn bis zwanzig Minuten öffnet sich der Whisky weiter. Aromen von süßcremigem Toffee und Milchschokolade mit gerösteten Haselnüssen und frisch aus der Schote ausgekratzte Bourbon Vanille übernehmen nun immer mehr das Kommando. Dahinter gibt es immer wieder leicht säuerliche Momente, könnten Brombeeren oder Heidelbeeren sein. Gegen Ende hin findet man auch etwas Möbel- und Schuhpolitur. Der Alkohol ist super eingebunden, die über 53% stören nie in der Nase. Wasser muss man meiner Meinung nach nicht zugeben.


Geschmack
Sehr butterweicher, seidiger Beginn und ein wunderschönes Mundgefühl - der gesamte Mundraum ist beinahe sirupartig bedeckt. Deutliche Süße von cremigem Waldhonig zusammen mit Pflaumenmus, den Rosinen und der Orangenmarmelade. Dann tritt der Schwefel wieder etwas in den Vordergrund - jedoch ist er nicht so präsent, wie im Geruch. Den Mittelteil prägen, neben Milchschokolade mit dem weichem Toffee, vor allem Röstaromen der Haselnüsse und nun auch eine gewisse Würzigkeit vom Eichenholz der Fässer, untermalt mit einer leichten Schärfe - hier vor allem roter Pfeffer mit Muskat und Zimt. Abgerundet wird der Geschmack durch etwas Pfeiffentabak.


Abgang
Der süße Honig und das Pflaumenmus kleben auch im Finish weiterhin im Mundraum und fördern eine schöne cremige Grundkonsistenz. Der süße, traubenmostige Balsamico ist ebenfalls immer noch präsent, ebenso die Eichenholzaromen und getrocknete Tabakblätter. Das Ende gestaltet sich als sehr lange, da hat man noch länger etwas davon.


Fazit
Wieder ein älterer Glendronach aus der Billy Walker Zeit, der in mein Beuteschema passt. Ich kann mit den leichten Schwefelnoten gut umgehen, sie stören mich Gottseidank nicht, sondern sind für mich ein Bestandteil der Komplexität. Ich kann aber gut verstehen, wenn es einem zu aufdringlich ist. Der Alkoholgehalt ist meiner Meinung nach perfekt abgestimmt. Man kann Wasser zugeben, aber man braucht es nicht wirklich. Ein perfekter Dram für die ersten kühlen Tage im Herbst. Er gefällt mir gut, sehr gut. Aber den Allardice von Billy Walker oder den Cask Strenght Batch 1 überholt er in meinem persönlichen Glendronach-Ranking nicht. 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

English Text-Version


I'm not a declared Glendronach fan boy. But when I think of very good sherry-matured whisky, Glendronach is clearly at the back of my mind. On the list of my top whiskies so far, three representatives of this distillery - Parliament, Allardice and Cask Strenght Batch 1 - are very high up. 

The temperatures outside are perfect for tasting an intense sherry malt for the first time this autumn. And that's when my eyes fell on a sample of a Glendronach from 1996 that was bottled as part of the single cask series. Matured in a Pedro Ximenez (PX) sherry puncheon since 1996, it ended up in 706 bottles 17 years later at 53.4%. 

Glendronach, still from the days when Billy Walker was in charge, 17 years and PX sherry. What could go wrong with that?



Fotocredit: whiskybase.com


Appearance
Dark mahogany


Nose
Immediately you have very creamy and very sweet aromas on the nose. Initially it's sultanas preserved in rum with dates and plums. These notes are supported by orange marmalade and -syrup with balsamic cream. The PX cask is more than clearly recognisable. But there is also a slight smell of sulphur with associations of matches and a kind of mustiness. After fifteen to twenty minutes, the whisky opens up further. Aromas of sweet creamy toffee and milk chocolate with roasted hazelnuts and bourbon vanilla freshly scraped out of the pod now increasingly take command. Behind this, there are always slightly sour moments, could be blackberries or blueberries. Towards the end, there is also some furniture and shoe polish. The alcohol is well integrated, the over 53% never disturbs the nose. In my opinion, you don't have to add water.


Taste
Very buttery, silky start and a wonderful mouthfeel - the whole mouth is almost covered in syrup. Clear sweetness of creamy forest honey along with plum jam, the sultanas and the orange marmalade. Then the sulphur comes to the foreground again - but it is not as present as in the aroma. The middle part is characterised by milk chocolate with soft toffee, roasted aromas of hazelnuts and now also a certain spiciness from the oak wood of the barrels, accompanied by a slight sharpness - here especially red pepper with nutmeg and cinnamon. The taste is rounded off by some pipe tobacco.


Finish
The sweet honey and plum jam continue to stick in the mouth on the finish, promoting a nice creamy base consistency. The sweet, grape musty balsamic is also still present, as are the oak flavours and dried tobacco leaves. The finish turns out to be very long, so you get something out of it for longer.


Conclusion
Again, an older Glendronach from the Billy Walker era that fits into my preference scheme. I can handle the slight sulphur notes well, they don't bother me, thank God, but are part of the complexity for me. However, I can well understand if it is too intrusive for you. The alcohol content is perfectly balanced, in my opinion. You can add water, but you don't really need it. A perfect dram for the first cool days of autumn. I like it very much, very much. But it doesn't overtake the Allardice by Billy Walker or the Cask Strenght Batch 1 in my personal Glendronach ranking. 



This post first appeared on Hogshead Whisky - The Whisky, please read the originial post: here

Share the post

Glendronach 1996 17y PX-Cask #1479

×

Subscribe to Hogshead Whisky - The Whisky

Get updates delivered right to your inbox!

Thank you for your subscription

×