Get Even More Visitors To Your Blog, Upgrade To A Business Listing >>

Kairo Revolution Part 2

Nachdem ich ausführlich den eigentlichen Revolutionstag, den damaligen Freitag, beschrieben habe, möchte Ich Nun kurz das Wirrwarr in den folgenden Tagen bis zu meinem letzendlichen Abflug nach Deutschland beschreiben.
Wie gesagt, nach meiner überlebten Rückkehr von dem Tahrir Platz gen Heliopolis, schaute ich direkt bei Melody vorbei. Die setzte mich erstmal gehörig auf den Pott. Ob ich denn verrückt geworden sei, mich einfach auf dem Tahrir rumzutreiben. Recht hat sie schon. Trotzdem war ich etwas stolz, als ich ihr meine Bilder zeigte.
Wir überlegten uns, wie es jetzt wohl weitergehen würde. Kein Internet, kein Handy, kein Fernseher bei Melody, rein gar nichts. Unsere einzige Informationsquelle war das Festnetztelefon. Hier hatte die Regierung witzigerweise nicht die Verbindung gekappt. Somit erhielten wir ein stündliches Update von Ramy. Einen guten Bekannten von Melody, der uns auf dem Laufenden hielt. Ob das gut war oder nicht, da bin ich mir nicht sicher. Einerseits waren wir dankbar über noch jedes noch so kleine Ereignis, andererseits machten uns die Schreckensnachrichten Angst. Ich weiß nicht, was wir gehofft hatten. Das ein alles erlösender Anruf kommen würde um den Horror hier zu beenden und alles wieder beim Alten wäre? Uns war beiden irgendwo bewusst, dass es niemals, nienieniemals wieder so sein würde wie es war. Aber keiner von uns wagte es, dies laut auszusprechen. Einmal ausgesprochen wirkte es so endgültig. Genauso wenig sprachen wir über die Option des Abfliegens, zumindest noch nicht.
Gegen Abend entschieden wir, dass ich nun erstmal bei Melody bleiben sollte. Wir gingen noch kurz zu mir, wo Iain, mein damaliger Mitbewohner, unsere Villa bereits in eine Hochsicherheitsburg verwandelt hatte. Das eiserne Tor war verschlossen. Drinnen war er voll ausgestattet mit Essen und Trinken für mindestens eine Woche. Ich fand das etwas übertrieben. Packte meine sieben Sachen und zog dann mit Melanie von dannen. Auf der Straße war es nun erstaunlich still. Vor ihrem Haus, wo direkt der Midan Roxy lag, war ein übergroßes Aufgebot von Polizeiwägen, die wahlweise vorbeikommende Autos und Passanten kontrollierten. Wir durften ohne jegliche Kontrolle rüber. Ausländerbonus.
Langsam machte sich die Dunkelheit breit. Wir könnten uns ein Gläschen Wein und starrten vom Balkon runter auf den Midan. Schon ganz amüsant die Schutzpatroille da unten. Trotzdem konnten wir uns nicht sonderlich ausgelassen amüsieren und schon nach dem ersten Glas war ich platt von der Anstrengung und legte bin schlafen.....


This post first appeared on Erlebnisse Im Nahen Osten, please read the originial post: here

Share the post

Kairo Revolution Part 2

×

Subscribe to Erlebnisse Im Nahen Osten

Get updates delivered right to your inbox!

Thank you for your subscription

×