Get Even More Visitors To Your Blog, Upgrade To A Business Listing >>

„Jurassic World“: Mit dieser dummen Szene sollte der Film eigentlich beginnen

Schlimmer als diese Szene wurde es (bislang) zum Glück nicht. © Universal

Die Produktion des vierten Teils der Jurassic Park-Reihe war zweifellos holprig. Nicht ohne Grund vergingen zwischen Jurassic Park III und Jurassic World 14 Jahre. Mit zahlreichen Ideen wurde in dieser Pause für Jurassic Park 4 jongliert, eine bescheuerter als die andere. Ein Drehbuch, das zum Glück im Mülleimer landete, sah vor, einen Hybrid zwischen Menschen, Hunden und Dinosauriern zu züchten. Diese Mischung sollte dann in Krisengebieten als abgerichtete, lebende Waffe für Ordnung sorgen.

Jurassic World-Regisseur Colin Trevorrow ging zum Glück nicht so weit bei seinen Dino-Hybriden, dem Indominus Rex und dem Indoraptor. Eine Idee aus dem verworfenen Drehbuch blieb aber hängen und zwar, dass Dinosaurier als Waffen missbraucht werden können. Dieser Handlungsstrang findet sich in Jurassic World und dem Nachfolger Jurassic World: Das gefallene Königreich. Eigentlich wollte Trevorrow aber noch weitergehen.

Werft hier einen Blick hinter die Kulissen von Jurassic World 2:

Jurassic World sollte mit Raptoren beginnen die aus einem Helikopter springen

In einem Interview mit BDH Network Magazin (via Screenrant) verriet Trevorrow, wie sein Jurassic World ursprünglich beginnen sollte. Der Hauptcharakter namens Vance daraus wurde später der von Chris Pratt gespielte Owen sprang in diesem Entwurf Aus Einem Helikopter, um ein Versteck von Drogendealern in Kolumbien hochzunehmen. Im Gepäck dabei: ein Rudel Raptoren. Die mit ihm aus dem Helikopter springen.

So mancher Action-Fan mag diese Idee verlockend finden. Raptoren, die aus einem Helikopter springen, um Drogendealer anzugreifen, sieht man schließlich nicht alle Tage. Doch zum Glück hat sich Trevorrow von diesem Gedanken verabschiedet und stattdessen Jurassic World konzipiert. Denn so sahen wir endlich einen (zumindest zu Beginn) funktionierenden Dino-Park auf der Leinwand.

Zudem hätte sich die Jurassic Park-Reihe von den Helikopter-Raptoren wohl nur schwer erholt. Die Idee, Dinosaurier als Waffen in einem Krisengebiet kämpfen zu lassen, ist nicht ohne Grund im Mülleimer gelandet. Es klingt eher nach Dr. Evil aus den Austin Powers-Filmen, der sich Haie mit Lasern an ihren Gott verdammten Köpfen wünscht und nicht nach einem ernstzunehmenden Film. Wie Trevorrow selbst anmerkte: Es war ein anderer Ansatz.

„Jurassic World“: Diese Filmfehler verstecken sich im Dino-Blockbuster

Willkommen in Jurassic Trash World

Jurassic Park wurde nicht nur wegen seiner Dinosaurier ein Meilenstein der Filmgeschichte, sondern weil er seine Blockbuster-Action mit nachhaltigen Themen versah. Die Gefahr eines Technologie-Wahns ohne Moral, der Gottkomplex des Menschen und die unterschätze Gefahr, die ihm durch die Natur blüht, finden sich in Jurassic Park neben dem coolen Ausbruch des T-Rex aus seinem Gehege.

Mit seinem Raptoren-Überfall auf ein Drogencamp hätte Jurassic World die Reihe in eine Trash-Richtung gedrückt, die den eigentlich intelligenten Themen nicht gerecht geworden wäre. Wobei wir uns nicht zu früh freuen sollten. Schließlich kehrt Colin Trevorrow für Jurassic World 3 auf den Regiestuhl zurück und eventuell belebt er dafür seine Idee wieder. Womit wir doch noch in Jurassic Trash World ankommen würden.

„Jurassic World 3“: Alle Infos, die wir bislang zum Dino-Film haben


This post first appeared on Top Earning Strategies, please read the originial post: here

Share the post

„Jurassic World“: Mit dieser dummen Szene sollte der Film eigentlich beginnen

×

Subscribe to Top Earning Strategies

Get updates delivered right to your inbox!

Thank you for your subscription

×