Get Even More Visitors To Your Blog, Upgrade To A Business Listing >>

Liebenswerte Buffi! [Teil 1: Don Magnifico]

Sie sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Opera buffa und oftmals die eigentlichen Stars des Abends. Nicht etwa die sentimental schwelgenden Tenöre Oder die bezaubernd trällernden Soprane, sondern die Buffi. Ein Buffo, das ist ein Bass, manchmal auch ein Bariton, der nicht einmal die Hauptrolle haben muss, um allen die Show zu stehlen.
Die Buffi verleihen einer komischen Oper erst ihren augenzwinkernden Charme, stehen der Hauptfigur als Freund zur Seite (oder auch mal als Konkurrent gegenüber) und bringen nebenher das Publikum zum Lachen. In einigen Inszenierungen wurden sie dafür auch noch in lustige Kostüme gesteckt oder mit ulkigen Requisiten ausgestattet - aber oftmals wäre das gar nicht nötig.

Es fällt mir schwer, mich hier auf eine übersichtliche Auswahl zu beschränken. Daher werde ich eine kleine fortlaufende Serie von Buffo-Posts starten.

Rossini - La Cenerentola - "Noi Don Magnifico"


Er ist im klassischen Aschenputtel-Märchen der böse Stiefvater, den man im Grunde nicht mögen kann. Er schikaniert Cenerentola, zwingt sie zur schmutzigen Hausarbeit und verbietet ihr, am Ball des Prinzen teilzunehmen.
Doch den Don Magnifico bei Rossini finde ich kaum hassenswert. Er ist so überzeichnet und verschroben, dass man guten Gewissens über ihn lachen kann.

Da Don Magnifico es geschafft hat, dreißig Fässer Wein zu verkosten ohne ohnmächtig zu werden, wird er von seiner Majestät mit diversen Ämtern geehrt. Dies nimmt er zum Anlass, direkt ein neues Gesetz zu erlassen: wer dabei erwischt wird, wie er einen Wein auch nur mit einem Tropfen Wasser streckt, soll gefasst und stranguliert werden!
Außerdem verspricht er demjenigen einen außerordentlichen Preis, der es schafft, mehr zu trinken als er selbst. Es ist also kein Wunder, dass er mancherorts auch gern mal auf einem Fass reitend hereingetragen wird oder weinselig über den Tisch tanzt. Spaß macht das Zusehen in jedem Fall.
Besonders unterhaltsam ist dieser Buffo natürlich, wenn er von einem Rossini-Veteranen wie Alessandro Corbelli (in einer sehr gelungenen Inszenierung an der Met) verkörpert wird :)

...Prost!


...Fortsetzung folgt :)




This post first appeared on La Pura Gioia, please read the originial post: here

Share the post

Liebenswerte Buffi! [Teil 1: Don Magnifico]

×

Subscribe to La Pura Gioia

Get updates delivered right to your inbox!

Thank you for your subscription

×