Get Even More Visitors To Your Blog, Upgrade To A Business Listing >>

My Soundtrack: Dan Mangan

Im Laufe von 10 Jahren hat sich Dan Mangan von einem bärtigen Twentysomething-Troubadour, der Coffee-Shop-Open-Mics spielt, zu einem Musiker entwickelt, der Top-Ten-Radio-Hits hat, Hollywood-Filme dreht und mehrere JUNO-Awards gewonnen hat. Uns stand der gefeierte Singer-Songwriter (jüngstes Album „More or Less“, 2018), der gerade eine Sonderedition seines Albums „Nice, Nice, Very Nice“ aufgelegt hat, für eine My-Soundtrack-Folge Rede und Antwort.

Van Morrison – Sweet Thing

It’s important to find your own music when you’re a teenager – something that makes you feel like someone „gets you“. It’s also important to stumble upon something from your youth but re-discover it through new eyes. I remember discovering this song at 17 at my friend’s house party shortly after her mom had passed. We were all feeling the intensity of mortality and emotions were running high. Somebody put this on and I was instantly transplanted through time and space to when I was a kid and my parents would listen to Van Morrison. In those moments, you feel connected more deeply to your parents, because you appreciate that they’re not just your parents – that they are human beings. This song transports me every time I hear it. It is a magical recording – it could never have happened again quite the same way.

Es ist wichtig, als Teenager deine eigene Musik zu finden. Jemanden, der dir das Gefühl gibt, dass dich jemand versteht. Es ist auch wichtig, Musik aus deiner Jugend später wiederzuentdecken und aus neuer Perspektive zu betrachten. Ich erinnere mich, wie ich mit 17 Jahren diesen Song bei der Hausparty einer Freundin entdeckt hatte, kurz nachdem deren Mutter verstorben war. Wir haben alle diese Intensität der Sterblichkeit gespürt und waren sehr emotional. Jemand spielte dann diesen Song und ich hab mich sofort wie durch Zeit und Raum transportiert gefühlt, da meien Eltern immer Van Morrison hörten. In diesen Momenten fühlt man sich dann noch mehr mit seinen Erzeugern verbunden. Weil man merkt, dass sie nicht nur Eltern sind, sondern eben auch Menschen. Dieser Song lässt mich immer durch die Zeit reisen. Es ist eine magische Aufnahme. Sie könnte so nie wieder gemacht werden.

Beck – Nobody’s Fault But My Own

I rarely listen to this song in recent years, but every time I make a playlist, it comes to top of mind – that it should probably be added. I have memories of listening to „Mutations“ as a teenager – with my headphones blaring while taking the bus around Vancouver. My parents weren’t the “ride-giving” type, and as such, I learned to get around on my own. I love how he says “archangels” like “ark-injelllls”. Beck is fool-proof when it comes to taste. He simply makes good decisions all the time, which is so incredibly hard. This recording is its own little universe. It’s like a liquid photograph.

Ich habe diesen Song in den vergangenen Jahren nicht oft gehört, aber immer wenn ich eine Playlist zusammenstelle, fällt er mir ein. Ich habe Erinnerungen an die Zeit, wie ich „Mutations“ als Teenager gehört habe, über meine Kopfhörer, während ich mit dem Bus durch Vancouver fuhr. Meine Eltern waren nicht so die Chauffeure, daher habe ich selbst meinen Weg durch die Stadt gefunden. Ich mag es wie er „archangels“ wie „ark-injelllls“ ausspricht. Beck ist narrensicher, wenn es um Geschmack geht. Er trifft einfach immer die richtigen Entscheidungen, was unheimlich hart ist. Diese Aufnahme ist wie ein eigenes kleines Universum. Wie eine flüssige Fotografie.

Alabama Shakes – Sound and Color

I’ve never even listened to an Alabama Shakes album, but Brittany slays live. This song played over the credits of an episode of ‚Halt and Catch Fire‘ and I was like “wtf is this song????”. I didn’t recognize her voice – I’d only ever her the holllllddddd onnnnnnn song before. Much like Sweet Thing and Nobody’s Fault, this recording is like the back of the wardrobe that leads you to Narnia – it’s a portal. An entry-point into a moment that lasts a few minutes. It’s the kind of transference that every producer hopes to hit now and then in the studio. The arrangement, the vocal performance, the musicianship. It’s all just so perfect because it feels like a million pieces of glass fell to the floor and coincidentally spelled “GLASS” where they landed. Serendipity. Discovery.

Bry Webb – Undertaker

The way he sings “I will be standing by”….. The arrangement of this song is so simple and beautiful. I love that they bowed the bass notes as well as plucked them. Hearing this album changed the way I approached playing acoustic guitar. Not as a kind of strummy strum landscape upon which to lay a song, but as a complimentary collection of notes that happen to fold inwards toward chord patterns. When Provider came out, I listened to Undertaker over and over again. The lyrics, the story. Bry just has a way of channeling something so pure and gentle and honest.

Die Art und Weise, wie sie „I will be standing by“ singt … Das Arrangement des Songs ist so einfach und schön. Ich finde es toll, dass sie die Bassnoten sowohl gebeugt als auch gezupft haben. Als ich dieses Album hörte, veränderte sich meine Herangehensweise an das Spielen der Akustikgitarre. Nicht als eine Art Strummy-Strum-Landschaft, auf die ein Lied gelegt werden kann, sondern als eine ergänzende Sammlung von Noten, die sich zufällig zu Akkordmustern nach innen falten. Als „Provider“ herauskam, hörte ich „Undertaker“ immer und immer wieder. Die Texte, die Geschichte. Bry hat dieses Talent, etwas so Reines und Sanftes und Ehrliches zu kanalisieren.

Sinead O’Connor – Nothing Compares 2 U

When I was a kid, I wandered into the living room and saw her face on the TV. The music video for this song burned into my skull. It was the first romantic impulse I had growing up. I was too young for it to really be sexual, but I was in love – “Who IS this woman?”. Perfect song, perfect recording, perfect performance, perfect video. A target within a target within a target within a target. Worldwide hit without a lick of compromise for wider appeal. When I was in my twenties, I scoffed at the idea of wanting to be famous or popular – despite the fact that I was doing my very best to get my music heard by people. In recent years, I’ve made peace with the fact that I want people to know my music all over the world. This song helped me, some. That the goal isn’t to BE well-known… But that the goal is to MAKE something that affects peoples lives in a positive way. To help people feel less alone. To connect dots. And music can do that. And as such, I want to be a part of that.

Als ich ein Kind war, ging ich ins Wohnzimmer und sah ihr Gesicht im Fernseher. Das Musikvideo zu diesem Lied hat sich in meinen Schädel gebrannt. Es war der erste romantische Impuls, als ich aufwuchs. Ich war zu jung, um wirklich sexuell zu sein, aber ich war verliebt – „Wer IST diese Frau?“. Perfekter Song, perfekte Aufnahme, perfekte Performance, perfektes Video. Ein Ziel Innerhalb Eines Ziels innerhalb eines Ziels innerhalb eines Ziels. Ein weltweiter Hit ohne Kompromiss für mehr Attraktivität. Als ich in den Zwanzigern war, machte ich mich über die Idee lustig, berühmt oder beliebt sein zu wollen – obwohl ich mein Bestes tat, um meine Musik von Menschen gehört zu bekommen. In den letzten Jahren habe ich mich damit abgefunden, dass ich möchte, dass die Leute meine Musik auf der ganzen Welt kennenlernen. Dieses Lied hat mir geholfen. Dass das Ziel nicht darin besteht, bekannt zu sein. Aber das Ziel besteht darin, etwas zu MACHEN, das das Leben der Menschen positiv beeinflusst. Damit sich die Menschen weniger allein fühlen. Punkte verbinden. Und Musik kann das. Und als solches möchte ich ein Teil davon sein.

Der Beitrag My Soundtrack: Dan Mangan erschien zuerst auf .



This post first appeared on NEON GHOSTS, please read the originial post: here

Share the post

My Soundtrack: Dan Mangan

×

Subscribe to Neon Ghosts

Get updates delivered right to your inbox!

Thank you for your subscription

×